Marek Schovánek

Berlin, Deutschland

Marek Schovanek Künstler Profil 01

 

„The best unknown Artist in the World“


Marek Schováneks Arbeiten, die bereits in New York, London, Dubai, Miami und Brüssel zu sehen waren, sind kontextbezogen. Durchdrungen von permanenter sozialer Kritik, zeichnet sich seine Kunst durch ihren heterogenen und symbolischen Charakter aus.

Der seit langem in Berlin lebende Künstler lädt sein Publikum ein, sich mit globalem Denken und Handeln auseinanderzusetzen und seinen Blick für Hintergründe zu schärfen. Seine Werke bieten eine Basis für verschiedene Interpretationen im Kontext des Materialismus, der Kommerzialisierung unserer Gesellschaft oder dem inflationären Umgang mit Informationen in unserer multimedialen, digitalisierten Welt.

Aktuell ist der Künstler mit einem Beitrag in der Group Show „The Soul of Money“, einem multimedialen Ausstellungsprojekt, im DOX Centre for Contemporary Art in Prag zu sehen:

„Wir leben in einer Welt, die von Geld dominiert und bestimmt wird. Geld ist ein globales Phänomen, an dem jeder, ob gewollt oder ungewollt, partizipiert.“

 

Marek Schovanek Künstler Profil 02

Marek Schovanek Künstler Profil 03

Marek Schovanek Künstler Profil 04

 

PROPAGANDA - Major Retrospective


Vergangenen Herbst war der tschechisch-kanadische Künstler mit seiner großen Retrospektive-Ausstellung „PROPAGANDA“ im DOX Centre for Contemporary Art in Prag vertreten. Wir haben ihn in seiner Geburtsstadt besucht und mit ihm über seine Kunst und seine Entwicklung als Künstler gesprochen.

Marek Schovanek ist 1965 in Prag geboren und wuchs ab seinem 3. Lebensjahr in Kanada auf, wo er auch seine Karriere als Künstler startete und ein Kunststudium in Edmonton und Vancouver absolvierte. Nachdem er dort seine ersten Erfahrungen bei Galerie-Ausstellungen gesammelt hatte, entschied sich Marek Schovánek 1992 zu seinen europäischen Wurzeln zurückzukehren. Er gründete ein Atelier in Prag. Und als er ein Stipendium als Künstler in Berlin erhielt, eröffnete er 1993 sein Atelier in Berlin und pendelte zwischen beiden Städten. In Berlin gehörte er der Kunstszene des Kunsthauses Tacheles an und in Prag wurde er mit Unterstützung seines früheren kanadischen Bekannten, Künstler und Kurator, Olaf Hanel Mitglied der Neuen Verbindung von Prager Künstlern. Im Jahr 1993 realisierte er die Ausstellung seiner ersten expressiven energetischen Serie von Malereien in der Prager Galerie Bratri Capku, die 1996 mit weiteren Arbeiten zusammengefasst unter dem Titel Thermodynamic in der MANES Gallery of Modern Art in Prag ausgestellt wurde.

Von seiner Herkunft geleitet bewegte sich Marek Schovánek schon immer im internationalen Umfeld, überquerte Grenzen und förderte als Künstler und Kurator den kulturellen Austausch zwischen Ost und West. Nach weiteren Ausstellungen in Berlin, Paris, Sarajevo und Prag kuratierte er 2001 das interaktive Happening Energy Field in Japan und stellte seine Kunst in Italien (2002 und 2004) und Australien (2005) aus. Auf der Prag Biennale 2005 in der National Gallery wirkte er als Co-Kurator für den deutschen Beitrag.

 

Marek Schovanek Künstler Profil 05

Marek Schovanek Künstler Profil 06

Marek Schovanek Künstler Profil 07

Marek Schovanek Künstler Profil 08

 

STENOGRAFIE


Ein wichtiger Zyklus in seiner Malerei ist „STENOGRAFIE“, bei dem es um die Suche nach einem Code zum Verständnis der visuellen Kunst geht. Der Begriff „Stenography“ aus der griechischen Antike bezieht sich auf die Übermittlung von Geheimbotschaften. Die alltägliche Kommunikation diente als Datenträger versteckter Botschaften, so dass dem Beobachter vollkommen unklar ist, dass überhaupt eine geheime Kommunikation stattfindet. Im antiken Griechenland wurden geheime Botschaften z.B. in Holztafeln eingraviert, die man mit Wachs überzog. So erschien die Tafel an der Oberfläche glatt und verdeckte die Nachricht.

Auf dieser antiken Technik basierend konzipierte Marek Schovánek mit STENOGRAFIE eine neue eigene Formensprache in seiner Malerei. Indem er seine Leinwand mit Bienenwachs überzog, schloss er ein Kryptogramm darin ein. Weitere Schriftzüge und Wachsschichten, die der Maler darauf auftrug, verschleierten diese Nachricht weiter und verfremdeten sie schlussendlich bis zur Unlesbarkeit. Während sich die ursprüngliche geheime Nachricht des Bildes dem Auge des Betrachters vollends entzieht. Im digitalen Zeitalter der Bildnachbearbeitung entsteht im Ergebnis eine Botschaft mit einer ganz neuen Bedeutung. Die Malerei illustriert den Prozess der Stenografie selbst.

Marek Schovánek thematisiert die Flut der Bilder in der heutigen Mediengesellschaft und den Verlust der individuellen Vorstellungskraft bei ihrer Betrachtung. Welche Botschaften sehen wir noch selbst und welche Informationen entgehen uns als Betrachter? Der Künstler lädt uns ein durch den Vordergrund im Bild hindurchzublicken und die Hintergründigkeit der Darstellungen wieder wahrzunehmen.

Auch wenn der Betrachter die Wörter in Marek Schováneks Handschrift nicht entziffern kann, verrät sie einiges über die Stimmungen, die in den Sätzen ausgedrückt sind. Bei der Schrift geht es ihm um die ästhetischen Ansprüche und die in ihr ausgedrückte Sinnlichkeit, mehr als um den Sinn der Worte. Die Handschrift dient hier als Metapher für die Individualität des Überschreibungsprozesses. Jedes Bild erzählt eine eigene Geschichte: die Geschichte seines Materials, die Geschichte seines Bearbeitungsprozesses, die Geschichte seiner verarbeiteten Medien.

Die geheime Botschaft ist auch ein Synonym für Angst. Mit zeitgenössischer Kunst offenbart und adressiert der Künstler Themen, die der Rest von uns sich scheuen würde zu sagen. In seiner STENOGRAFIE Serie stellt Marek Schovánek Fragen wie:

Leben wir in einer Ära der Information oder Desinformation?

Ist die Beschleunigung der Realität der Grund dafür, dass wir keinen Code zur ihrer Dechiffrierung finden?

 

Marek Schovanek Künstler Profil 09

Marek Schovanek Künstler Profil 10

 

HUNTER GATHERER


Ein weiterer kritischer Blick auf die Gesellschaft. HUNTER GATHERER ist eine humorvolle Darstellung von Jagd-Trophäen in unserer Moderne. Von der Konsumgesellschaft inspiriert schnitt der Künstler aus Supermarkt-Einkaufswagen Formen, die auf Holzplatten angebracht Geweihen sehr ähneln.

 

Marek Schovanek Künstler Profil 11

Marek Schovanek Künstler Profil 12

Marek Schovanek Künstler Profil 13

 

CANDYLAND - Trust your dealer


Konzeptionell bemerkenswert ist seine Serie „CANDYLAND“, die 2013 in der Berliner Spreeviera Galerie und 2014 mit „PHARMATOPIA“ in der DOX Gallery in Prag ausgestellt wurde.

Diese Serie basiert auf handgeschnitzten farbigen Arzneimittel-Pillen. Die verschiedenen Formen und Größen und ein riesiges Spektrum an Farben verleihen diesen Pillen einen sinnlichen, leuchtenden, sogar werbewirksamen Charakter. Eingravierte unterschiedliche spirituelle Botschaften und menschliche Sehnsüchte geben jeder Pille einen eigenen „Brand Name“.

Mit seiner Installation „Pharmatopia“ referenziert der Künstler die moderne Pharmaindustrie und dessen Verbindung zur Utopie. Demnach dienen Medikamente weniger der medizinischen Versorgung, als dass sie uns eine Zukunft in wunschgetreuer Realität versprechen. Eine Kritik an übertriebenen Ansprüchen. Gleichzeitig stellt der Künstler mit seiner Installation die Frage danach, inwiefern sich die Versorgung mit Medikamenten auf industrialisierte Staaten konzentriert und andererseits die Bedürfnisse der Bevölkerung in Entwicklungsländern ignoriert.

 

Marek Schovanek Künstler Profil 14

Marek Schovanek Künstler Profil 15

 

Vita

Seit 2012 Art Director Spreeviera Galerie, Berlin, D
2012 Kurator “Art Stays”, Visual Art Workshop, Ptuj, SLO
2012 Kurator “Made in Berlin”, Galerie Helmut Schuster, Berlin, D
2009 Kurator “Art Stays”, Visual Art Workshop, Ptuj, SLO
2008 Art Director Sans Souci Int. showroom exhibition program, Prague, CZ
2007 Kurator D.O.X., Centre for Contemporary Art, Prag, CZ
Kurator “How the west was won …”, Galerie Meinblau, Berlin, D
2006 Kurator “Light please”, Ptuj, SLO
2005 Kurator Biennale of Contemporary Art, National Gallery Prag, CZ
Kurator “Art Stays”, Ptuj, SLO
2004 Kinetic Performance installation with B. Maris, Sydney, Australia
2002 Koordinator “Herzliche Grüße”, Ausstellungstour Goethe-Institut, verschiedene Europäische Städte
2001 Koordinator “Herzliche Grüße”, Ausstellungstour Goethe-Institut, verschiedene Europäische Städte
Produzent und Kurator “Energy Field”, 1. Biennale for Art and Culture, Biwako Hall, Otsu, J
2000 Direktor, Produzent und Kurator INTERZONE – Recycling the Future, Berlin, D
Photo Dokumentation L.H.P.O. European Cultural Capital 2000, Helsinki, FIN
1999 Direktor, Produzent und Kurator 1999 – Beyond Art, Interactive Performance Exhibition, MANES Gallery of Modern Art, Prag, CZ
Direktor, Produzent und Kurator “The Last Underground International Interdisciplinary Multimedia Art Project”, Gallery No D, Prag, CZ
Gründung, Aufbau und Eröffnung der Gallery No D, Prag, CZ
1998 Produzent und Kurator Back to Bosnia, Sarajevo, BHI
Foundation of MANIFEST International – Supporting Contemporary Art and Culture
1993 Seit 1993 Atelier in Berlin, D
1992 Atelier in Prag, CZ
1991 Senior Studio, Emily Carr College of Art and Design Vancouver, CND
1990 Bachelor of Fine Arts Degree University of Alberta Edmonton, CND
1987 Fine Arts Degree Grant McEwan College Edmonton, CND
1965 geboren in Prag, CZ

Ausstellungen


* Einzelausstellung
** Kurator

2016

Affordable Art Fair Hamburg 2016, Galerie weartberlin, Hamburg, D
The Soul of Money, D.O.X. Centre for Contemporary Art Prague, Prag, CZ

2015

Inter Nation Art, Galerija PM, HDLU, Zagreb, HRV
Wunderkammer Art stays, Contemporary Art Festival Ptuj, SLO
PROPAGANDA, D.O.X. Centre for Contemporary Art Prague, Prag, CZ *
The Anarchist Cookie Shop, Art Salon S – Tančící dům, Prag, CZ *

2014

PHARMATOPIA, D.O.X. Centre for Contemporary Art Prague, Prag, CZ *
Rotation, Spreeviera Galerie, Berlin, D *
PHARMATOPIA / CANDYLAND, EPEKA Gallery, Maribor, SLO *
Trout Cloud Swarm, Art stays, Contemporary Art Festival Ptuj, SLO
DANGEROUS, Spreeviera Galerie, Berlin, D **
Zukunst, Schloss in Valtice, Feldsberg, CZ

2013

CANDYLAND, Spreeviera Galerie, Berlin, D *
Trust your Art Dealer, AERO KARLIN Gallery, Prag, CZ
Crystal distortion, Spreeviera Galerie, Berlin, D *
THE GESTURE, Serendipity Galerie, Berlin, D

2012

Anarchist Cookie Shop, European Capital of Culture, Art Stays Maribor/Ptuj, SLO
Erinnerung an Arbeit, Installation, Weltkulturerbe Zollverein, Essen, D
Bei genauerem Hinsehen – Miniaturen, Serendipity Galerie, Berlin, D
Hunter Gatherer, Spreeviera Galerie, Berlin, D *
Above and below, Spreeviera Galerie, Berlin, D *

2011

Good Hunt Nitra Gallery, Nitra, SK
Contrary Voices, Changeable Realities, Kare Art Gallery, Istanbul, TR
International Art Festival Kerteminde, DK
A to B – Tim Roeloffs & Marek Schovánek, KienhuisHoving Art Gallery, Enschede, NL
Affliction, Showroom am Ufer, Berlin, D

2010

1. Ruhrbiennale Düsseldorf, D
Galante, Galizia, Kawanabe, Schovànek, Galerie Livio Nardi, Nürnberg, D
Koridoor, Istanbul Art Fair, Istanbul, TK
Brandgefahr, Galerie KK, Berlin, D
2. Biennale, National Gallery, Canakkale, TR

2009

Next Berlin Generation Galerie Schuster, Miami, USA
S.O.S. Strategy of Survival, Concent Art, Berlin, D
Art Stays, City Hall and Ptuj Castle, Ptuj, SLO
Steganography, Galerie Livio Nardi, Nürnberg, D *
The Nightwatch, Galerie KroArt, Wien, A *

2008

SPEECH, Galeria Krokus, Bratislava, SK *
Showroom Sans Souci Int., Dubai, AE
International Triennale of Contemporary Art, National Gallery Prag, Prag, CZ
Villes lumières et autres atmosphères urbaines, Gallery 100 Titres, Brüssel, B
Ruhe. Bewegung. Chaos. Galerie KK, Berlin, D

2007

Temporary, Emirates Towers, Dubai, AE
Marek Schovánek, Index Show, Dubai, AE
49 Meisterwerke, RFA Galerie, Berlin, D
Fragmentation, Studio Glass Gallery, London, GB *
Fragmentation, Canadian High Council, London, GB *

2006

Manifest International, III. Berliner Kunst Salon, Berlin, D
Fragmentation, Galerie LeCoq, Berlin, D *
Light Please Art Stays, Gallery Tenzor, Ptuj, Slovenia **
Tischgesellschaften, Raab Galerie, Berlin, D
6.6.6., Gallery Caesar Olomouc, CZ
2. Tschechische Kulturtage, Schlosskeller Emmendingen, D *
Extended Painting, Double Solo – Goethe Institut & Czech Center, New York, USA *
For the Love of Life, Gallery Micheliceva, Ptuj,  SLO *

2005

The Prophit, Galerie der Künste, Berlin, D *
Licht und Silber, II. Berliner Kunst Salon Berlin, D
International Biennale of Contemporary Art, National Gallery Prague, CZ  **
Art Stays, Gallery Tenzor, Ptuj, SLO **
Big Painting, Big Day Out, Sydney, AUS *

2004

Hicet nunc 2004, Commune Culturale, San Vito al Tagliamento, I

2003

Werkschau, Berliner Kunstprojekt, D
Island of Light, Umspannwerk, Berlin, D

2002

white noise, Galerie Kraftwerk, Berlin, D *
Intervento2, Cantieri Culturali alla Zisa, Palermo, I
Hicet nunc 2002, Villa Manin, San Vito al Tagliamento, I

2001

Energy Field Biwako Hall, Otsu, Japan **

2000

Les yeux fertiles, Galerie Le Manège, Berlin, D
INTERZONE – Recycling the future, Rathauspassagen, Berlin, D **
Trans Global, MANES Gallery of Modern Art, Prag, CZ
Trans Global Decadence, MANES Gallery of Modern Art, Prag, CZ **

1999

The last Underground, Galerie No D, Prag, CZ **
Fragments, Ostrov Stranice, Prag, CZ
1999 – Beyond Art, MANES Gallery of Modern Art, Prag, CZ **
The Memory of the Future, Galerie Le Manège, Postfuhramt, Berlin, D

1998

i. A., Galerie Camera, Berlin, D *
Werkschau, Kunsthaus Tacheles, Berlin, D
Back to Bosnia Sarajevo, BIH
Requiem for the People, Kunsthaus Tacheles, D *

1997

Schovanek / Giovangigli, Galerie Espace Commines, Paris, F
Greatings, Galerie Baccunst, Berlin, D
Kunsthaus Tacheles, Berlin, D *

1996

Thermodynamic, MANES Gallery of Modern Art, Prag, CZ *
Schovanek / Giovangigli, Galerie Le Manège, Berlin, D
Werkschau Kunsthaus Tacheles, Berlin, D
L’ Europe De L’Est(e), Grange aux Belles, Paris, F
Artomic Art, Galerie Le Manège, Berlin, D

1995

Galerie Le Manege, Berlin, D *
The Department of Art, Berlin, D
Kunsthaus Tacheles, Berlin, D *

1994

Kokoro, Kunsthaus Tacheles, Berlin, D
Galerie Radost, Prag, CZ *
Kunst in der Südlichen Waldstrasse, Karlsruhe, D

1993

Kunsthaus Tacheles, Berlin, D
Salon Exhibition, MANES Gallery of Modern Art, Prag, CZ
Lyra Pragensis Foundation, Prag, CZ
Galerie Bratri Capku, Prag, CZ *
CHRASTEN Nove Sdruzeni Prazskych Maliru, Vysehrad, Prag, CZ
Works on Paper / Kresby na papir, Galerie K., Prag, CZ *

1992

Art in the Castle Castle Roztoky, Galerie H., Prag, CZ
Re-Occuring Patterns City Center Art Evo Gallery, Edmonton, CND *

1991

Figures in the Hall, City Center Art Evo Gallery, Edmonton, CND
Double Bill, Schovanek / Ball, Vik Gallery, CND
Canada Council Bank Blast Alberta, Vik Gallery, CND
Summer Splash, Vik Gallery, Edmonton, CND
Double Show, Stonecrop Gallery, Canmore, CND

1990

Solo Exhibition, Vik Gallery, Edmonton, Alberta, CND *
Canada Council Bank Blast Alberta, Vik Gallery, CND
The Works Exhibition: Big Painting, Vik Gallery, CND
Emily Carr Graduation Show, Vik Gallery, CND

1989

AIDS Benefit Exhibit, Vik Gallery, CND
Canada Council Art Blast, Vik Gallery, CND
Fine Arts Building Drawing Show, FAB Gallery, University of Alberta, Edmonton, CND
University of Alberta Graduate Show Edmonton, CND

Sammlungen


Kanadische Botschaft, Prag, CZ
Canada Council Art Bank, Ottawa, CND
Vik Gallery, Edmonton, CND
Galerie K., Prag, CZ
Central Czech Gallery Prague, Prag, CZ
MANES Gallery of Modern Art, Prag, CZ
Galerie Radost, Prag, CZ
Brooker Foundation, Calgary, CND
Helmut Koppenhagen, D
National Gallery, Prag, CZ
und andere private und öffentliche Sammlungen

 

Marek Schovánek

WERKE VON Marek Schovánek

  • Rosen sind Rot
  • Gala
  • Befehlen und Erobern #7
  • Befehlen und Erobern #14
  • Befehlen und Erobern #16
  • Befehlen und Erobern #18
  • Befehlen und Erobern #19
  • Befehlen und Erobern #20
  • Befehlen und Erobern #46
  • Befehlen und Erobern #51
  • Befehlen und Erobern #66
  • Befehlen und Erobern #67
  • Befehlen und Erobern #68
  • Wandinstallation Forellenschwarm (aus 3)
  • Wandinstallation Forellenschwarm (aus 5)
  • Wandinstallation Forellenschwarm (aus 10)
  • Wandinstallation Forellenschwarm (aus 19)
  • Stenografie #12
  • Stenografie #13
  • Pamplona
  • Branding
  • Entscheidender Beweis
  • Trophäe "Jäger und Sammler" 21
  • Trophäe "Jäger und Sammler" 28
  • Trophäe "Jäger und Sammler" 32
  • Trophäe "Jäger und Sammler" 33
  • Trophäe "Jäger und Sammler" 36
  • Trophäe "Jäger und Sammler" 37
  • Trophäe "Jäger und Sammler" 40
  • Mont Blanc
  • Radikaler Bruch
  • Prestige
  • RIP
  • Delikatessen